Aktuelle NachrichtenKryptowährungen in RusslandKryptowährungs Regulierung

Russlands Finanzministerium hat ein Gesetz über digitale Währungen erlassen

Im Zuge der Verschärfung des seit langem andauernden Streits zwischen dem russischen Finanzministerium und der russischen Zentralbank (CBR) wurde nun offiziell ein Gesetz vorgestellt, das digitale Vermögenswerte nicht verbieten, sondern regulieren soll.

Am Montag legte das Finanzministerium der Legislative einen Entwurf für das föderale Gesetz „Über digitale Währungen“ vor. Sobald der Gesetzesentwurf fertig ist, wird er an die Abgeordnetenkammer und den Senat zur Prüfung weitergeleitet.

Begründet wurde der Aufwand mit der Schaffung eines „legalen Marktplatzes für digitale Währungen, verbunden mit der Festlegung von Regelungen für deren Umlauf und Teilnehmerkreis“ durch die Behörde.

Unter Verzicht auf den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels für digitale Währungen beschreiben die Befürworter des Gesetzentwurfs Kryptowährungen als eine Form der Investition.

Nach dem Gesetzentwurf müssten Plattformen für den Austausch digitaler Vermögenswerte eine Lizenz von der Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) erhalten und würden einer Reihe von aufsichtsrechtlichen, Risikomanagement-, Datenschutz- und Berichterstattungskriterien unterliegen.

Ein Bankkonto ist die einzige Möglichkeit, Bitcoin legal zu kaufen und zu verkaufen, und sowohl von Krypto-Plattformen als auch von Banken wird erwartet, dass sie „Know Your Client“-Verfahren einführen.

Darüber hinaus schreibt das Gesetz vor, dass Anbieter digitaler Vermögenswerte Kleinanleger vor den mit dem Kryptohandel verbundenen Gefahren warnen müssen. Kryptowährungsanleger müssten eine Prüfung ablegen, um ihr Verständnis für die Branche und ihre Fähigkeit, Gefahren zu erkennen, nachzuweisen.

Für Personen, die die Prüfung bestanden haben, würde eine jährliche Investitionsobergrenze von 600.000 Rubel (etwa 7900 US-Dollar) gelten, während diejenigen, die die Prüfung nicht bestanden haben, nur bis zu 50.000 Rubel (650 US-Dollar) pro Jahr einzahlen könnten.

Ausnahmen für Unternehmen und förderungswürdige Investoren sollen jedes Jahr gewährt werden. Die Maßnahme beinhaltet auch eine klare Definition von Krypto-Mining und ein System zur Meldung der Aktivitäten von Krypto-Marktteilnehmern an die Steuerbehörden.

Erst vor wenigen Tagen hat die Bank von Russland dem Finanzministerium einen Rahmen für digitale Vermögenswerte zur Bewertung vorgelegt. Nach wie vor soll es Banken und anderen Finanzinstituten nicht gestattet sein, Kryptowährungen zu halten oder sich an ihnen zu beteiligen, so die Position der CBR:

Die Ausgabe von digitalen Vermögenswerten und die Unterstützung ihres Umlaufs werden als ungesetzlich betrachtet. Der neueste Entwurf enthält auch einen neuen Absatz, der Krypto-Werbung verbieten will.

Es wurde angenommen, dass das Finanzministerium und die Zentralbank bis Freitag zu einer Einigung kommen würden, aber stattdessen haben sie zwei widersprüchliche Gesetzesentwürfe vorgelegt.

In einer Presseerklärung des Finanzministeriums heißt es scherzhaft, dass „die Vorschläge der CBR in den weiteren Phasen der Ausarbeitung des Gesetzentwurfs berücksichtigt werden, sofern sie nicht im Widerspruch zum Ansatz des Finanzministeriums stehen.

vpn

Daniel Pfaff

Daniel Pfaff ist ein Krypto-Experte aus Österreich, er schreibt für kryptowahrung.org über Kryptowährungsereignisse, Nachrichten, Preisanalysen und mehr. Halten Sie sich mit seinen täglichen Beiträgen über die Welt der Kryptowährungen auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verpassen Sie nicht die Bitcoin Superstar!

#1 Software für Bitcoin - und Kryptowährungs Preisvorhersage / Handelsroboter
Registrieren

Try Crypto Engine With a Trusted Broker