Aktuelle NachrichtenKrypto-WerbungKryptowährungs Regulierung

ASA setzt ihre Kampagne gegen die Kryptowährungen in der Werbung fort

Werbung für die berühmte Handelsplattform von Crypto.com, die die Bequemlichkeit des Erwerbs von Kryptowährungen wie Bitcoin und den Erhalt von Renditeanreizen für digitale Vermögenswerte betonte, wurde von der britischen Advertising Standards Authority verboten.

Die Advertising Standards Authority (ASA), die in der Branche für ihre strengen Vorschriften zu den potenziellen Folgen von Kryptowährungswerbung bekannt ist, hat in einer kürzlich durchgeführten Marketingkampagne mehrere Verstöße gegen die Regeln der Finanzaufsicht festgestellt.

Darunter waren die unklare Angabe des potenziellen Risikos der Investition, das Ausnutzen der mangelnden Marktkenntnis der Kunden und das Versäumnis, die Einschränkungen beim Kauf von Kryptowährungen mit Kreditkarten anzugeben.

Als Reaktion auf die von den Regulierungsbehörden geäußerten Bedenken zog Crypto.com die Anzeige am 30. Juli 2021 aus seiner Love Ball-App zurück und wies darauf hin, dass das Hauptziel der Kampagne darin bestand, die Nutzer zu ermutigen, “bis zu 8,5 % pro Jahr” über “Rendite-Investitionen” zu verdienen, nicht über bestimmte Krypto-Vermögenswerte.

Zu diesem Zweck behauptet Crypto.com in einer schriftlichen Antwort, dass die Anzeige in der Zeitungs-App vom 1. September mit dem Titel “Bitcoin mit Kreditkarte sofort kaufen” die Schnelligkeit demonstrieren sollte, mit der Kryptos auf ihrer Plattform erworben werden können, und nicht, um den Lesern zu raten, sich an Handelsaktivitäten zu beteiligen.

Alle drei Entwicklungen haben den Horizont von Crypto.com erweitert, von der Matt Damon-Fernsehwerbung über den Erwerb der Namensrechte am Staples Center für einen Zeitraum von zwanzig Jahren für 700 Millionen Dollar bis hin zur Einführung von nicht-fungiblen Token (NFTs) in Zusammenarbeit mit Ultimate Fighting Championship (UFC).

“Wir glauben, dass der beste Ansatz, um den Übergang der Welt zu Kryptowährungen zu beschleunigen, die Entwicklung eines vollständig regulierten Marktes ist, was schon lange unser Ziel ist. Die erste Priorität von Crypto.com ist die Zusammenarbeit mit den Behörden, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten und Vertrauen zu schaffen.”

Zum Abschluss ihrer Bewertung wies die ASA Crypto.com an, dass künftige Marketingmaterialien deutlich darauf hinweisen sollten, dass der Wert von Investitionen in Bitcoin volatil ist und sowohl steigen als auch fallen kann und dass er unkontrolliert ist.”

“Unverantwortliche Werbung für Investitionen in Kryptowährungen über eine Kreditkarte” sowie die Tatsache, dass bei der Verwendung einer Kreditkarte höhere Zinssätze und zusätzliche Gebühren anfallen können und dass bestimmte Kreditkartenaussteller den Erwerb von Kryptowährungen einschränken”, sind weitere Beispiele für die Verantwortung.

Bei der Erörterung neuer Marketingkampagnen für das britische Publikum erklärte Crypto.com sein Engagement, mit der ASA und anderen Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass alle seine Aktivitäten mit der jüngsten Revision der ASA-Richtlinien und -Politik übereinstimmen:

“Wir schätzen den kooperativen Dialog und das Engagement der ASA in Bezug auf die Werbung in Großbritannien in dieser relativ neuen Branche und verpflichten uns weiterhin zur Zusammenarbeit mit ihnen und den Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt.”

Die ASA hat im Dezember 2021 viele Krypto-Unternehmen wegen Verstößen gegen die Werbevorschriften bei ihren Werbeaktivitäten zitiert.

Unter anderem wurden Coinbase, Kraken und eToro am 15. Dezember von der ASA wegen irreführender Investitionsinformationen zitiert.

Laut einer Beschwerde, die am 22. Dezember gegen den Arsenal FC und das Blockchain-Unternehmen Chiliz eingereicht wurde, wurde der Fan-Token des Vereins, AFC, “ausgegeben und anschließend beworben”, obwohl “die Verbraucher keine Erfahrung mit Krypto-Assets haben.”

Beim Treasury Select Committee Anfang des Monats drängten Mitglieder des Parlaments (MPs) die oberste Finanzaufsichtsbehörde des Landes, die FCA, zu vermeiden, Kryptowährungsinvestitionen mit konventionellen zu vergleichen, da sie zur Geldwäsche verwendet werden können.

vpn

Daniel Pfaff

Daniel Pfaff ist ein Krypto-Experte aus Österreich, er schreibt für kryptowahrung.org über Kryptowährungsereignisse, Nachrichten, Preisanalysen und mehr. Halten Sie sich mit seinen täglichen Beiträgen über die Welt der Kryptowährungen auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpassen Sie nicht die Bitcoin Superstar!

#1 Software für Bitcoin- und Kryptowährungs Preisvorhersage / Handelsroboter

Registrieren

Try Crypto Engine With a Trusted Broker