Aktuelle NachrichtenKryptowährungs ProjekteKryptowährungsbörse / Krypto Exchange

Coinbase will langfristig den Geldbetrag erhöhen, den es über Abonnements einnimmt

Die amerikanische Kryptowährungsbörse Coinbase beabsichtigt, im Laufe der Zeit den Geldbetrag, den sie durch Abonnements erhält, zu erhöhen. Dieser Schritt soll eine mögliche Verringerung der Gewinnspanne verhindern.

In der Dienstagsfolge von CNBCs Crypto World fragte der Moderator den Gründer und CEO des Unternehmens, Brian Armstrong, nach seinen Gedanken zur Zukunft der amerikanischen Kryptowährungsbörse.

Armstrongs Antworten waren sehr detailliert und deckten eine breite Palette von Themen ab. Das Potenzial für zukünftige Preissenkungen wurde sehr detailliert analysiert, ebenso wie die Ausweichstrategie des Unternehmens für den Fall, dass diese Preissenkungen umgesetzt werden.

„Aus diesem Grund legen wir derzeit einen großen Schwerpunkt auf die Steigerung unserer Einnahmen aus Abonnements und Dienstleistungen, obwohl wir davon ausgehen, dass die Handelsgebühren auch in zehn oder zwanzig Jahren noch einen bedeutenden Teil unserer Gesamteinnahmen ausmachen werden.“

Das sagte Armstrong und betonte gleichzeitig seine Überzeugung, dass eine Verringerung der Gewinnspannen angesichts der wachsenden Zahl von Börsen und Wettbewerbern, die vergleichbare Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen und um Marktanteile konkurrieren könnten, unvermeidlich sei.

Andererseits ist es eines meiner Ziele, unsere wiederkehrenden Einnahmen so zu steigern, dass sie mehr als die Hälfte unserer gesamten Einnahmen ausmachen.

Armstrong behauptet, dass sich das Unternehmen in den letzten drei Jahren auf diese Umstellung konzentriert hat, und als direkte Folge davon stammen jetzt 18 % der Einnahmen des Unternehmens aus Abonnements und Dienstleistungen.

Für das Jahr 2020 rechnete Armstrong mit einem Umsatzbeitrag von 4 %, der tatsächliche Beitrag lag in diesem Jahr jedoch bei 6 %.

Laut dem Chief Executive Officer von Coinbase tragen die Staking-Angebote und die USDC-Verwahrungsdienste des Unternehmens maßgeblich zu den Einnahmen aus Abonnements und Dienstleistungen des Unternehmens bei.

Die Pläne des Unternehmens, die Coinbase Cloud und andere Initiativen einzuführen, werden das Wachstum der Einnahmen aus Abonnements und Dienstleistungen nur noch steigern.

Armstrong erklärte, dass die geplante Umstellung von Ethereum auf ein Proof-of-Stake-Konsensverfahren dazu beitragen wird, das Skalierbarkeitsproblem zu lösen, das die Entwicklung des Staking-Produkts von Coinbase gebremst hat. Diese Schwierigkeit hat die Entwicklung des Staking-Produkts von Coinbase gebremst.

Ein weiteres Gesprächsthema war die zunehmende Beliebtheit von Non-Fungible-Tokens (NFTs) sowie die Absicht von Coinbase, in naher Zukunft einen eigenen NFT-Marktplatz zu eröffnen. Nach dem Start einer Beta-Version des NFT-Marktplatzes im April 2022 äußerte sich der Geschäftsführer des Unternehmens wie folgt:

„In der NFT-Region ist es noch sehr früh. Im vergangenen Jahr ist die Zahl derer, die mit Bored Apes und anderen Produkten handeln, die gerade erst an Bekanntheit gewonnen haben, deutlich gestiegen. Andererseits glaube ich, dass dies nur die Spitze des Eisbergs in Bezug auf das ist, was aus NFTs letztendlich werden wird.“

Armstrong betonte seine tiefe Überzeugung, dass NFTs nicht nur die Nutzung sozialer Medien, sondern auch das Musikgeschäft sowie die Interaktion zwischen Kreativen und den Konsumenten ihrer Arbeit verändern werden. Armstrong hat die Wahrscheinlichkeit einer nativen Integration von Coinbase NFTs in eine Reihe von bekannten Plattformen untersucht.

Derzeit arbeiten wir an einem System, das die vielen Marktplätze für den Kauf und Verkauf von nicht-fungiblen Token (NFTs) zentralisieren wird. Wenn wir in der Lage sind, das zu kombinieren, dann gibt es keinen Grund, warum wir es nicht dort und nicht überall sonst einsetzen sollten.

Kunden können nun die Vorteile des gebührenfreien Handels, des Schutzes ihres Kontos in Höhe von einer Million Dollar und der Steuerautomatisierungsfunktionen von Coinbase One nutzen, einem Abonnementdienst, der von der Börse angeboten wird und sich derzeit im Betatest befindet. Dieser Service kostet 29,99 US-Dollar pro Monat.

vpn

Daniel Pfaff

Daniel Pfaff ist ein Krypto-Experte aus Österreich, er schreibt für kryptowahrung.org über Kryptowährungsereignisse, Nachrichten, Preisanalysen und mehr. Halten Sie sich mit seinen täglichen Beiträgen über die Welt der Kryptowährungen auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verpassen Sie nicht die Bitcoin Superstar!

#1 Software für Bitcoin - und Kryptowährungs Preisvorhersage / Handelsroboter
Registrieren

Try Crypto Engine With a Trusted Broker